Horse Resort Rotegg > Leistungen > Hydrotherapie

Hydrohtherapie

tl_files/Galerie/Horse Resort_Equine_Spa_12.jpgHydrotherapie mit dem Equine Spa unterstützt Ihre Pferde besser zu Trainieren, im Wettbewerb besser zu bestehen, fit zu bleiben und mehr zu gewinnen.

Der EQUINE Spa - Die Erfindung des Jahrhunderts

tl_files/Layout/logo.gifSalzwasser, Kälte und Sauerstoff!

Verletzung jeder Art (Sehnengewebe, Hornschuh, Wunden aller Art)

Verletzungen jeglicher Art Schmerz, Hitze, Schwellung, oft überschiessend  Heilung gefährdet, weitere Gewebeschäden entstehen (Blut- und Lymphstau).

Durch NSAP und Corticosteroide wird zwar die Entzündung gestoppt, aber die Heilung nicht gefördert.

Kälte: (2° Celcius)

Reduziert den Zellstoffwechsel und reduziert den HO2 - Bedarf der Zellen. Die Durchlässigkeit der Gefässwände wird herabgesetzt und damit sammelt sich nicht noch mehr Entzündungsflüssigkeit an.

Dazu kommt eine natürliche Betäubung der Schmerzen und damit eine örtliche Betäubung, also ein Wohlfühleffekt für's Pferd.

Salz: (Sole)

Höhere Salzkonzentration (höher als im Meerwasser) erlaubt eine Zerstreuung der angesammelten Entzündungsflüssigkeit. Blutfluss und Lymphfluss wird massiv angeregt.

Wassertiefe:

Je größer die Einfüllhöhe, desto größer der physische Druck, der auf das Gewebe ausgeübt wird  Entzündungsflüssigkeit wird schneller resorbiert.

Luftzufuhr: (Sauerstoff)

Der Whirlpooleffekt erhöht die O2 - Konzentration im Wasser und damit auch im Gewebe drastisch, zudem wird das entzündete Gewebe sanft massiert, was alle Effekte noch optimiert.

Sehr wertvoll als Prävention vor und zur Unterstützung regenerativer Prozesse nach körperlicher An- und Überanstrengung (Turniere, Rennen, Trächtigkeit usw.)


EQUINE SPA, IT WORKS!!!

 

Was wird mit Hydrotherapie behandelt

Verletzungen der Sehnen und Bänder , Hufrehe, Arthrose / Gelenkentzündungen, schlechtes Hufwachstum, Gallen, Riss-, Schnitt-, und Kratzwunden sowie Gewebeschäden, allgemeine Wundheit und Steifheit, postoperative Komplikationen (schlechte Wundheilung), Fesselträgerschäden, nach Arthroskopien (z. B. Chip Op), Lymphstau, Muskelathrophie, Rückenbeschwerden unterschiedlichster Art, Atemwegserkrankungen, Gangbildverbesserung